HERstory*

Anfang der 90er Jahre entwickelte sich in der Punk-/Hardcore-Szene der beiden US-amerikanischen Städte Washington D.C. und Olympia eine rege feministische Aktivität mit linkspolitischem Anspruch: Das ‚Riot Grrrl‘-Movement war geboren. Aus ihm gingen Bands wie Bikini Kill, Sleater Kinney und Le Tigre hervor.

„Female self empowerment“
Frauen* und Mädchen* begannen sich zusammenzuschließen, um die permanente Unterrepräsentation von Musikerinnen* und Künstlerinnen* zu unterlaufen. Unter dem Motto „female self-empowerment“ wurden Festivals, Konzerte und Übungsräume, Filmabende und Ausstellungen organisiert, Fanzines und aktive Gruppen in den verschiedensten Bereichen gegründet. Es entstand eine immer größer werdende Szene von Musikerinnen*, Künstlerinnen*, Autorinnen*, DJs und anderen Aktivistinnen*, die in einem umfassenden Netzwerk miteinander in Verbindung standen.

Feminismus LADYLIKE
Mit den Jahren machte das Prädikat der rebellischen Grrrls insbesondere in Europa Mode: Die Musik- und Kleidungsindustrie hatte schnell herausgefunden, dass ‚Girlism‘ sich gut verkaufen ließ. Der ursprüngliche Begriff ‚grrrl‘ wurde in ‚girlie‘ umgeschrieben und zu einem stigmatisierten Markenbegriff ohne politisch-femininistische Aussagekraft. In den USA hatte das zur Folge, dass sich die ehemaligen Riot Grrrls den Begriff ‚Lady‘ aneigneten und für ihre Zwecke umdeuteten. Damit schufen sie sich eine neue, passendere Identität: Ladies sind älter, reifer und souveräner. Es wird ihnen, wie der englischen Lady, Respekt entgegengebracht ohne dass sie etwas Besonderes dafür tun müssen. Sie wissen, was sie tun, und zeigen damit, dass Feminismus gleichzeitig cool und sexy sein kann.
Die erste größere Aktivität der ‚Ladies‘ war die Organisation des Ladyfests Olympia im Jahr 2000. Damit gaben sie den Anstoß zu einer immer breiter werdenden Präsentation von kunstschaffenden Ladie*z überall auf der Welt. Die Anzahl der Ladyfeste, die seit 2000 zunächst in den USA, seit 2001 auch in Europa und Übersee, auf die Beine gestellt wurden, liegt mittlerweile bei weit über 100.

→ Lady = Selbstbezeichnung einer Respekt erwartenden Person, egal ob sie sich selbst als Frau, Mädchen, Lesbe, Transgender oder Transsexuelle definiert oder definiert wird

*Nach: Melodiva

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s